INSTITUT FÜR THERAPEUTISCHE KAMPFKUNST BU SEI SHIN DO KAN
INSTITUT FÜRTHERAPEUTISCHEKAMPFKUNSTBU SEI SHIN DO KAN

***   N E U  ***

Sicher durch Stadt und Land

Verlassen der potentiellen Opferrolle (Zivilcourage)

Selbstverteidigung, Notwehr, Nothilfe

Warum überhaupt

Selbstverteidigung, Selbstschutz, Zivilcourage?

Immer weiter abnehmender Respekt vor allen Arten von Ordnungskräften, vor dem Mitmenschen an sich, die Perspektive- und Wurzellosigkeit wachsender Teile der Bevölkerung, die zunehmende Vermischung unterschiedlicher ethnischer Gruppen mit völlig unterschiedlicher Auffassung z.B. von Ehre, die Auflösung der Großfamilien und die daraus resultierende Hilflosigkeit, Wut, Aggressivität führten zu steigendem Sucht/Fluchtverhalten mit immer höherem Alkohol und Drogenkonsum.

Daraus wiederum ergab sich mit den Jahren ein steigendes Aggressionspotential, das sich all zu oft auch gegenüber „Normalbürgern“ entlud. Steigende Pöbeleien, Kriminalität, Gewalt gegenüber Frauen, Kindern und Senioren.

Für Angehörige medizinischer,

therapeutischer und pflegerischer Berufe.

Heute ist es soweit, dass leider ganz speziell auch Menschen gefährdet sind, die helfen wollen. Immer wieder kommt es vor, dass Ärzte, Sanitäter, Pflegekräfte, Therapeuten u.a.m., die sich dem Wohl der Allgemeinheit verschrieben haben, in Ausbrüche von Aggression und Gewalt (bewaffnete oder unbewaffnete) verwickelt werden und damit völlig überfordert sind, weil ihre Ausbildung keinerlei Training zum Schutz der eigenen Person oder Anderer vorsieht. Die Gefahr, die von einem Gegner ausgeht, der „unter Strom“ steht, wird noch gesteigert nicht nur dadurch, dass er unberechenbar ist, sondern auch, dass sein Schmerzempfinden weit unter normal liegt. 

Ich denke, dass eine Ausbildung in angemessener Selbstverteidigung gerade in Einrichtungen, wie Unfallstationen und Suchtkliniken / Psychiatrien für das Personal dort von großer Hilfe sein könnte, allein das Wissen, dass man  einer gewalttätigen Situationen nicht wehrlos ausgeliefert ist.

Leider kommt hinzu, dass sich eine Person in einer Notwehr oder Nothilfe Situation (auch Polizisten ergeht es oft so) meist auf einer juristischen Messerschneide bewegt, welche anschließend oft zu Erklärungsbedarf über die Verhältnismäßigkeit der angewandten Mittel führt, zumal auf Zeugen, so es solche gibt, wenig Verlass ist. Auch hier wäre die Kenntnis der entsprechenden Paragrafen und Gesetzeslage dem persönlichen Sicherheitsgefühl hilfreich.

Wenn Du in einen Kampf gehst,

denke nicht an

Sieg oder Niederlage,

denn dann hast Du schon

verloren.

Angebot:

Nach Terminvorgabe:

  • Zweitagesseminare jeweils 4 Stunden an zwei aufeinander folgenden Sonntagen
  • Intensivseminar 7 Stunden an einem Sonntag

Auf Wunsch nach Vereinbarung

  • Frauen-Selbstverteidigung
  • Gruppenseminar, wenn sich eine Gruppe von 4 bis 8 Teilnehmern rechtzeitig im Voraus für ein Zweitages- oder Intensiseminar anmeldet
  • Einzelseminar

Seminarinhalt: Theorie und Praxis, Rollenspiele

Inhalte:

  • Rechtliche Voraussetzungen
    Nothilfe, Notwehr, Überschreitung der Notwehr, unterlassene Hilfeleistung
  • Frühzeitiges Erkennen von Gefahrensituationen
  • Konfliktvermeidung (Deeskalation)
  • Konfliktbewältigung
    (Schulung gezielter, reflexartiger, effektiver Abwehrtechniken)

Voraussetzungen:

  • Vollendetes 18. Lebensjahr
  • Keine speziellen Vorkenntnisse erforderlich
  • Verbindliche Anmeldung und Überweisung mindestens 2 Wochen vor Seminarbeginn.
  • Nach Ihrer verbindlichen Anmeldung erhalten Sie die Buchungsbestätigung und die Bankverbindung.

Seminarleiter:

Richard Eckhardt

Spezielle Ausbildung in effektiver Selbstverteidigung: International u.a. in der Schweiz, Israel und Japan

Seminargebühr:  125,00 €

Kontakt:

Institut für therapeutische Kampfkunst

BU SEI SHIN DO KAN

Oppenried 3, 82402 Seeshaupt

R.Eckhardt-Kampfkunst@gmx.de

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© R.Eckhardt | Idee+Umsetzung: dermedienservice | H. Gailer

Anrufen

E-Mail